Janusz Korczak: Allein mit Gott

Theater-Trailer | 3 min
 

Idee:

Filmbearbeitung:

Bühne:

Yael Schüler

Johannes Plank

Musée dauphinois Grenoble

Mut Theater Hamburg

Der Leiter des jüdischen Waisenhauses im Warschauer Ghetto, Janusz Korczak schrieb „Sam na sam z bogiem“ („Allein mit Gott“) 1922. Die Schauspielerin Yael Schüler bringt acht dieser Gebete szenisch auf die Bühne musikalisch begleitet von David Serebrjanik. Nach einer Tournee durch Israel gastieren sie mit der deutschen Fassung an verschiedenen Orten der Schweiz und Deutschlands. Ganz unterschiedliche Personen- der kleine Junge, die Greisin, die Übermütige u.a. treten vor ihren Schöpfer und schütten ihr Herz aus. Sie haben alle ein ganz unterschiedliches, jedoch starkes Verhältnis zu ein und demselben Du, mit dem sie ihre dringenden Anliegen, ihre ehren- und unehrenwerten Absichten besprechen.

mut logo4.png
musee dauphinois.jpg
gespräch mit gott.jpg

KATERWECKER

Crowdfunding-Trailer | 2 min 
 

Initiatorin:

Film:

Sibille Roth

Johannes Plank

Promotion-Video für das Hörbuch "Katerwecker". 

Wir, das sind die Liedermacherin, Sängerin und Theaterfrau Sibille Roth und der Pianist, Arrangeur und passionierte Jazzmusiker Ingvo Clauder bringen eine spannende neue CD mit einem Kinderliederhörspiel und einem Bilderbuch dazu heraus, an dem auch die Größeren und ganz großen Kinder sehr viel Spaß haben werden.

 

Sibille Roth:

Gesangsunterricht und Kurse für Kinder und Eltern. Singen wie die Vögelein - Spielen wie die Kätzchen

katerwecker.jpg

INBILDER

Ausstellungs-Dokfilm | 23 min 

Künstler:

Dokfilm:

Ort:

Hermann Kleinknecht

Johannes Plank

Marienkirche Wriezen

Vom Glaube und Unglaube

"InBilder - das sind Bilder, die wir in uns tragen. Schreckliche, aber auch tröstliche Erinnerungen. 

Einen Blick nach innen gewagt hat der Künstler Hermann Kleinknecht. Seine Werke mit Bezug auf Glaube und Unglaube sind noch bis Ende August im Turm der evangelische Stadtpfarrkirche St. Marien in Wriezen zu sehen." (MOZ.de)

Künstler-Portrait des Malers und Bildhauers Hermann Kleinknecht anlässlich der Ausstellung InBilder.

inbilder.jpg

MOVING BACH

Film-Trailer | 1 min

Regie, Konzept: 

Kamera:

Johannes Plank

Tino Peisker, Johannes Plank

Gefördert durch: 

"So geht Sächsisch" Freistaat Sachsen

Bewerbung: Chemnitz Kulturhauptstadt Europas 2025

Fête de la musique Chemnitz 2020:

#KulturDigital: Fernab der üblichen Bühnen kommen Tänzerinnen und Tänzer aus 12 Nationen vor industrieller Kulisse zusammen, um Bachs Melodien in elegante Bewegungen umzusetzen.

Im Film "MOVING BACH" beweisen sie, dass Chemnitz definitiv das Zeug zur Kulturhauptstadt hat!

 

"MOVING BACH" ist eine Zusammenarbeit vom Tanzfestival "TANZ I MODERNE I TANZ" (Tanzbüro Chemnitz) und der Fête de la musique Chemnitz.

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • home
  • YouTube - Weiß, Kreis,
DTC-Logo_font rot_72dpi.jpg
CWE_C2025_Logo-Quer_06.2020_RGB_01.png
tanz moderen tanz.jpg

LOW PERFORMER

Musikvideo | 7 min 

Musik:

Regie: 

Filmgestaltung:

beehoover

Lazarus Dance, Johannes Plank

Johannes Plank

Vom Album: "low performer" - beehoover

 

Schauspieler:

Katrin Limmer, Sebastian Limmer, Susann Bargas Gomez, Christopher Eichler, Jörg Piesendel

 

Wir danken allen Beteiligten:

Kulturzentrum Alte Kaffeerösterei Plauen, Haus 77 – Fotoatelier & Filmstudio Lichtbildnerei Kristin Lehmann, dino.berlin Filmgeräteverleih, MÆNON Filmproduktion

 

Ein ganz besonderer Dank gilt: Elisabeth Ebert, Wolfdietrich Ebert, Familie Berger, & Franz Gruber 

beehover cover.jpg

ACCEPT THE FACT

Experimentalfilm | 6 min 

Musik:

Regie, Montage: 

Kamera:

Produktion:

Sholinger

Johannes Plank

Johannes Plank, Lazarus Dance

MÆNON GmbH

Johannes Plank:

"Es gab die Bedingung: Licht, Raum, Partikel, trocken, Strobo, keine Menschen- und der Anspruch analog zu arbeiten. Keine Animation, keine Motion Graphics, keine SFX, sondern konsequent strenge Kamera-Arbeit. Erzählung durch Visualisierung von Materialität und Haptik. Die Motive? Makros, Detonationen, Verfolgungen."

Unter Verwendung des Tracks "ACCEPT THE FACT" des Musikers Sholinger. Die Arbeit ist eine Ode an den Gegenstand per se. Ihr Interesse gilt der Atomisierung dem inhärenten Verfall.

NIEMAND SONST

Theater-Trailer | 5 min 

Idee:

Filmgestaltung:

Bühne:

Yael Schüler

Johannes Plank

Stadttheater Konstanz

Frei nach Texten von Anton Tschechow, Peter Handke, Joshua Sobol, Franz Kafka, George Tabori, Werner Schwab, Heiner Müller, Jean Genet und König Salomo.

Die Schauspielerin hat ihre liebsten Rollen gewählt. Die, die sie schon immer spielen wollte oder schon gespielt hat. Daraus entsteht eine gewagte Collage aus Theater und Wirklichkeit, eine Collage aus Opfern und Tätern abwechselnd, oder in einem gleichzeitig.

niemand sonst logo.png
logo stadttheater konstanz black 2.jpg
ruhm logo.jpg
niemand sonst.jpg

REMEMBRANCE

Musikvideo | 5 min 

Musik, Regie:

Kamera:

Carolina Eyck

Johannes Plank

Musik ist eine mächtige Sache. 

Mit Musik können wir mit einer anderen Welt in Kontakt treten, in der Geister und Menschen wieder eine Zeit und einen Raum teilen. Wo sich Geister mit den Geräuschen frei bewegen.

 

Wenn wir sie rufen, tanzen wir mit den Geistern und erinnern uns durch Musik an die Zeit,

als sie in menschlicher Form lebten. Carolina Eyck ist eine deutsch-sorbische Theremin-Musikerin

Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane inszenierte der Regisseur Christian Schmidt das Stück "Gier. Unterm Birnbaum" nach Fontanes bekannter Kriminalnovelle. Schauplatz sind die Ortschaften Letschin und Neulewin im Oderbruch, wo zu Fontanes Zeiten tatsächlich ein Mordfall verhandelt wurde.

Filmgestaltung:

Darsteller:

Bühne:

Johannes Plank

Catherine Stoyan, Pascal Lalo

Theater am Rand, 

Kleist-Festtage Frankfurt (Oder)

GIER. UNTERM BIRNBAUM

Theater-Trailer | 2 min 

buergerbuehne_logo_b646 black.jpg
theater am rand black.jpg
kleistforum logo.jpg

OMR

Musikvideo | 5 min

Musik:

Regie:

Filmgestaltung:

WÆLDER

Florence Freitag, Johannes Plank

Johannes Plank

Vom Album:  "Non Places" - WÆLDER

Tief ins Innere hinein. In den Berg.  Wo die Temperatur immer die Selbe bleibt.

Die feuchten Tropfen am Stein. Die Dunkelheit.

Nicht alle kehren aus dem Berg zurück. So ist er zu einer Geburtsstätte der Mythen geworden.

Was passiert, wenn du dem Ungewissen begegnest. Wirst auch du tanzen?

CROSS THE LINE

Musikvideo | 7 min 

Musik:

Filmgestaltung:

Samavayo

Johannes Plank

Vom Album: "Dakota" - Samavayo

 

Cross the Line ist ein Song mit einer Message:

Wir dürfen die rote Linie der Menschlichkeit und des Anstands nicht überqueren, denn danach gibt es kein Zurück. Wir müssen Empathie finden und Rücksichtlosigkeit und Gier abschaffen. 

cross the line miniaturansicht.jpg

DER PANTHER

Gedicht-Visualisierung | 3 min

Musik, Idee:

Regie:

Bildgestaltung:

Nadine Maria Schmidt

Florence Freitag

Johannes Plank

Eine audiovisuelle Darstellung von Rainer Maria Rilkes Gedicht „der Panter“.

 

Johannes Plank: "Nadine Maria Schmidt kam vor einigen Jahren mit dieser Idee zu mir, und schließlich haben wir sie 2016 realisiert, als sie ihr Album „Ich bin der Regen“ aufnahm, das der Deutschen Poesie gewidmet ist."

panther miniaturansicht.jpg

W E R B U N G

Wir unterstützen Sie in der Umsetzung Ihrer Produkt- und Markenkommunikation.

Gemeinsam finden wir die richtigen Bilder für Ihre Vision, den richtigen Ton für Ihre Botschaft und rücken Ihr Produkt so ins passende Licht für Ihre Kunden.